Gestartet: virtuelle Variante des Workshops “Digital Business Foundation”

Studierende, die in kleinen Gruppen nebeneinander an einem Tisch sitzen, anregende Diskussionen untereinander und mit dem Dozierenden, ein über-die-Schulter-Schauen … diese Normalität des Hochschulbetriebs ist auf Grund der Covid-19 Situation derzeit nicht möglich. Neue Lehr- und Lern-Möglichkeiten sind gefragt, die Präsenzformate ersetzen und Distanzen überbrücken.

Auch das Learning Lab, dessen Mittelpunkt die haptische Technologie-Erfahrung in Kleingruppen ist, musste sich dieser Herausforderung stellen. Die Lösung: die Teams “treffen” sich online per Video in Zoom Break-out Sessions. Ergänzend wird die Plattform Nuclino für das kollaborative Schreiben und den Informationsaustausch genutzt – normalerweise übernehmen Post-its, beschreibbare Tische, Flipcharts und Diskussionen diese Arbeitsschritte. Anstelle der Raspberry Pis als lokale WordPress-Server, wird jetzt ein Linux-Server pro Studierendenteam aus der AWS Cloud (Amazon Web Services) verwendet.

Linux-Server für die Studierenden-Teams auf AWS

Die notwendigen Linux-Server werden nicht einzeln per Hand, sondern per Script mit Terraform automatisiert aufgesetzt. Auf diese Weise ist die Infrastruktur sehr leicht anpassbar & skalierbar (z.B. für 10 und mehr Teams) und “auf Knopfdruck” zu starten und zu stoppen – und spart damit Kosten.

Terraform zur automatisierten Erstellung der Linux-Server

Mit diesen technischen Voraussetzungen ist der Learning Lab Workshop “Digital Business Foundation” (DBF) in den virtuellen Raum “umgezogen” und eine Gruppenarbeit auf Distanz analog zum bisherigen didaktischen Ansatz des Learning Labs erfolgreich möglich.

Übrigens: Die neue Variante der betroffenen Assignments und die Terraform-Skripte sind natürlich in der Community offen verfügbar und laden zum Nachmachen ein.

Learning Lab „Digital Technologies“ beteiligt sich an Covid-19 Maskenproduktion

Das Learning Lab “Digital Technologies” hat sich zusammen mit Studierenden an der Covid-19 Maskenproduktion beteiligt. Basierend auf dem Learning Lab Stream „Print your own world“, welcher Studierenden den 3D Druck vermittelt, wurden Studierende mit einem 3D Drucker dazu aufgerufen, Gesichts- und Mundschutzmasken zur Bewältigung der Corona-Krise zu drucken. Ein von Learning Lab zu Verfügung gestelltes Lernvideo ermöglicht einen schnellen Einstig in die Massenproduktion:

3D Druck einer Gesichtsmaske

Insgesamt beteiligten sich mehrere Studierende unterschiedlicher Fakultäten an der Aktion.

Jochen Göltenboth, Student an der Fakultät für Tourismus, hat sich eine Maske gedruckt (Foto: Jochen Göltenboth)
So sieht die fertige Gesichtsschutzmaske nach dem Druck aus (Foto: Fabio D’Antino)